Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Weltgrößte Befragung von Journalistinnen und Journalisten startet im September

Weltgrößte Befragung von Journalistinnen und Journalisten startet im September

Wie stark sich die journalistische Arbeit durch den digitalen Wandel verändert hat und welche beruflichen Herausforderungen Journalistinnen und Journalisten aktuell als besonders drängend empfinden, will die wissenschaftliche Studie „Journalismus unter Druck: Risiken und Unsicherheiten in einer sich wandelnden Medienwelt“ herausfinden.
 
Es ist die bislang umfassendste Journalistenbefragung weltweit. Als Teil des von der UNESCO unterstützten Forschungsverbunds „Worlds of Journalism“ wird sie in rund 100 Ländern rund um den Globus durchgeführt und bietet einen einzigartigen Einblick in das journalistische Berufsfeld.  
 
In Deutschland startet die repräsentative Befragung von Journalistinnen und Journalisten ab September, organisiert vom Leibniz-Institut für Medienforschung│Hans-Bredow-Institut. Die Befragung erfolgt telefonisch oder online und wird vom Meinungsforschungsinstitut Ipsos durchgeführt. Teilnehmende müssen sich nicht selbst melden, sondern werden in Zufallsstichproben ermittelt und telefonisch von Ipsos kontaktiert.
Ergebnisse mit Spannung erwartet
„Wir wissen, dass die Zeit von Journalistinnen und Journalisten knapp bemessen ist“, sagt Studienleiterin Prof. Dr. Wiebke Loosen vom Leibniz-Institut für Medienforschung. „Dennoch hoffen wir auf eine hohe Beteiligung und bitten alle Angefragten, sich etwa 30 bis 40 Minuten Zeit zu nehmen – im öffentlichen und auch im eigenen Interesse für verlässliche Daten zur Lage des Journalismus.“ Selbstverständlich werden alle Bestimmungen der EU-Datenschutzgrundverordnung eingehalten.
 
Die Ergebnisse dürften in Medien, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft mit großer Spannung erwartet werden. Die letzten repräsentativ erhobenen Daten zum journalistischen Berufsfeld in Deutschland stammen aus der Worlds-of-Journalism-Studie von 2014.
 
Nähere Infos

Headerbild: Engin Akyurt / unsplash

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!