Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Ethik der Digitalisierung – von Prinzipien zu Praktiken

Ethik der Digitalisierung – von Prinzipien zu Praktiken

Nach welchen Kriterien müssen Chatbots programmiert sein, damit sie diskriminierungsfrei kommunizieren? Welche Regeln sollen bei der Programmierung von KI gelten, damit diese dem Wohl aller dienen? Wie gestalten wir die Algorithmen, die unsere Gesellschaft prägen, indem sie beispielsweise entscheiden, welche Inhalte auf Social Media Kanälen sichtbar sind? Internationale Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft diskutieren im Rahmen des Projekts ethische Fragen der Digitalisierung, unter anderem in Zusammenhang mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz und Algorithmen.

Das Projekt ist auf die gesellschaftliche Wirkung der Digitalisierung fokussiert und soll anwendungsnahe und praxisbezogene Ergebnisse mit gesellschaftlicher Relevanz erzielen. Den Kern des Projekts bilden vier “Research Sprints”, drei “Clinics” sowie Zwischenevaluationen und Multi-Stakeholder-Dialoge.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist Schirmherr des Projekts und hat es mit einer Auftaktveranstaltung am 17. August 2020 gestartet.

Photo by NASA on Unsplash
mehr anzeigen

Projektbeschreibung

Besonderheiten des Projekts
  • Die Antworten werden aus vorwiegend wissenschaftlich-gesellschaftlicher Perspektive entwickelt; damit auch künftig die Digitalisierung den Menschen dient und nicht die Menschen der Digitalisierung, legt das Projekt den Fokus auf einen gesellschaftlich-politischen geprägten Dialog im internationalen Kontext.
  • Austausch mit Politik und Praxis: Es werden - über Forschungsthesen hinaus - konkrete Problemlösungen sowie politische und technische Empfehlungen entwickelt und Kriterien erarbeitet, die in der Praxis genutzt werden können; so können beispielsweise klare Anforderungen an die automatisierte Löschung von Inhalte in sozialen Medien formuliert werden, um zu gewährleisten, dass die Meinungsfreiheit nicht eingeschränkt aber Hate Speech effektiv bekämpft wird.
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit: das Projekt bringt Forscher*innen unterschiedlicher Disziplinen zusammen – von Informatik über Rechtswissenschaften bis hin zu Geistes- und Sozialwissenschaften – und eröffnet damit eine große Chance für neue Erkenntnisse und Ideen über disziplinäre Grenzen hinweg. Außerdem werden relevante Stakeholder aus Zivilgesellschaft, Politik, und Wirtschaft durch entsprechende Beteiligungsformate in das Projekt einbezogen um so einen gesellschaftlichen Dialog über die ethischen Herausforderungen der Digitalisierung zu etablieren.
  • Neue Formate der wissenschaftlichen Zusammenarbeit: Mit “Research Sprints” (zeitlich befristete, intensive Arbeit an einer konkreten Frage bei engmaschiger Betreuung und starkem Austausch) und drei “Clinics”, in denen unmittelbar umsetzbares Transferwissen für Politik und Gesellschaft generiert wird und konkrete Fragestellungen abgearbeitet werden, werden neue Formen der Kooperation ausprobiert.
  • Globaler Austausch: Die Digitalisierung überschreitet Ländergrenzen, daher bedarf es einer breiten internationalen gesellschaftlichen Debatten über die ethischen Grundlagen der Digitalisierung und dem Einsatz von Algorithmen und künstlicher Intelligenz; Für den Auftakt des Projektes kommen daher bereits dreizehn internationale Wissenschaftler*innen aus zehn Ländern und vier Kontinenten für den ersten „Research Sprint“ digital zusammen.
Konzept und Module
Den Kern des Projekts bilden vier “Research Sprints”, drei “Clinics” sowie Zwischenevaluationen und Multi-Stakeholder-Dialoge mit internationalen Expert*innen aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft. Die innovativen, interdisziplinären und internationalen Formate zielen auf einen direkten Transfer ihrer gewonnenen Erkenntnisse in die Digitalpolitik ab.

Der erste Research Sprint zum Einsatz von künstlicher Intelligenz und Algorithmen zur Moderation von Inhalten in sozialen Netzwerken und auf Plattformen – wie beispielsweise Kommentaren – wird von den HIIG-Forschern Christian Katzenbach und Alexander Pirang sowie Matthias C. Kettemann (HBI) wissenschaftlich geleitet. Er findet von August bis Ende Oktober 2020 digital statt und wird vom HIIG koordiniert und durchgeführt. Geleitet wird das Projekt von Prof. Wolfgang Schulz, Direktor des HIIG, Direktor des HBI und Sprecher der europäischen Sektion des NoC.

Die weiteren Research Sprints werden jeweils von einem der u.g. Projektpartner koordiniert.

Research Sprints: In 10- bis 12-wöchigen Sprints arbeiten Forscher*innen in interdisziplinären Gruppen intensiv zu einer konkreten Fragestellung zusammen, um wissenschaftlich fundierte Inputs zu spezifischen Themen für die gesellschaftliche und politische Debatte zu formulieren. Ihr Ziel ist es, digitalpolitische Verantwortungsträger*innen über interdisziplinäre Schlüsselfragen zu informieren und eine wissenschaftliche Basis für Entscheidungsfindung zu liefern.

Research Clinics sind innovative, fall- und problemlösungsorientierte Formate, in denen konkrete Praxisfälle untersucht und validiert werden. Interdisziplinäre Teams beraten Praktiker*innen, die in ihrer täglichen Arbeit als Programmierer*innen, Datenanalyst*innen, Entscheider*innen in Personalabteilungen, im Finanzsektor oder Gesundheitswesen mit ungelösten ethischen Problemen im Umgang mit Daten oder algorithmischen Systemen konfrontiert sind. Die Beratung basiert dabei auf aktuellen Erkenntnissen aus der Forschung und unterstützt bei deren Umsetzung. Insofern ermöglichen sie eine enge Zusammenarbeit zwischen Forschung und Praxis.
Beteiligte
Unter dem Dach des Global Network of Internet and Society Research Centers (NoC) koordiniert das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) das Projekt. Weitere Projektpartner sind das Berkman Klein Center an  der Harvard University (BKC) und der Digital Asia Hub, die ebenfalls Mitglieder des NoC sind.

Das NoC ist eine weltweite Initiative akademischer Institutionen mit Schwerpunkt auf interdisziplinärer Forschung zu Internet und Gesellschaft. Ziel der Initiative ist es, die Zusammenarbeit zwischen den teilnehmenden Zentren zu stärken, um den länder- und fächerübergreifender Austausch zu den drängendsten Fragen im Zusammenhang mit den neuen Technologien zu fördern.

Das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) erforscht die Entwicklung des Internets aus einer gesellschaftlichen Perspektive, um die damit einhergehende Digitalisierung aller Lebensbereiche besser zu verstehen. Als erstes Forschungsinstitut in Deutschland mit einem Fokus auf Internet und Gesellschaft hat das HIIG ein Verständnis erarbeitet, das die Einbettung digitaler Innovationen in gesellschaftliche Prozesse betont. Basierend auf dieser transdisziplinären Expertise und als Teil des NoC will das HIIG eine europäische Antwort auf den digitalen Strukturwandel entwickeln.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist Schirmherr des Projekts.
Laufzeit
07/2020 – 06/2022

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2020-2022

Forschungsprogramm:
FP2 - Regelungsstrukturen und Regelbildung in digitalen Kommunikationsräumen

Drittmittelgeber

Kooperationspartner

Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG)
NoC (Global Network of Internet and Society Research Centers)
Berkman Klein Center at Harvard University
Digital Asia Hub

Ansprechpartner

PD Mag. Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard)
Senior Researcher "Regelungsstrukturen und Regelbildung in digitalen Kommunikationsräumen"

PD Mag. Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard)

Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 36
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!