Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Global Digital Human Rights Network (GDHRNet)

Global Digital Human Rights Network (GDHRNet)

Das GDHRNet (Global Digital Human Rights Network) wird sich unter anderem mit folgenden Fragen beschäftigen: Sind die Menschenrechte detailliert genug ausformuliert, sodass Regierungen und private Internetfirmen ihre jeweiligen Pflichten im Menschenrechtsschutz online auch erkennen und verstehen können? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen für den Menschenrechtsschutz haben die Nationalstaaten für Internetfirmen geschaffen? Und wie haben die Firmen dies in ihre Gemeinschaftsstandards integriert? Auch Fragen der Transparenz und der Rechenschaftspflicht werden unter dem Blickwinkel der sozialen Verantwortung von Unternehmen untersucht werden.
mehr anzeigen

Projektbeschreibung

Das Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, ein Modell zum Schutz der Menschenrechte im Internet zu erarbeiten. In Form von Empfehlungen zur Verpflichtung von Online-Unternehmen zur Inhaltsbewertung richtet es sich an Unternehmen selbst, europäische und internationale politische Organe, Regierungen sowie die breite Öffentlichkeit. Das Modell soll das Risiko einer willkürlichen Bewertung von Online-Inhalten minimieren und stattdessen Standards zur Inhaltsbewertung festschreiben, die die Transparenz des Ergebnisses maximieren
Methode
Das Netzwerk will wissenschaftliche Durchbrüche erzielen (a) mittels einer quantitativen und qualitativen Bewertung, ob private Internetfirmen einen vergleichbaren Online-Menschenrechtsschutz wie gerichtlichen Institutionen bieten können, und (b) in Form eines neuartigen ganzheitlichen theoretischen Ansatzes zur möglichen Rolle der künstlichen Intelligenz beim Online-Menschenrechtsschutz und (c) durch die Bereitstellung von politischen Vorschlägen für die Ausbalancierung von Grundrechten online durch private Firmen.
 
Matthias C. Kettemann wird als Leiter der Working Group 2 – „Practical Dimension Of Human Rights Online” fungieren.


Bild: Su San Lee / Unsplash

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2020-2024

Forschungsprogramm:
FP2 - Regelungsstrukturen und Regelbildung in digitalen Kommunikationsräumen

Drittmittelgeber

EU COST

Kooperationspartner

Prof. Mart Susi (University Tallinn)

Ansprechpartner

PD Mag. Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard)
Senior Researcher "Regelungsstrukturen und Regelbildung in digitalen Kommunikationsräumen"

PD Mag. Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard)

Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 36
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!