iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsicons
Mapping Europe: Identities, Historical Relations, Media Representations – The Case of the Baltic Sea Region

Mapping Europe: Identities, Historical Relations, Media Representations – The Case of the Baltic Sea Region

Zu den wesentlichen Grundlagen und Voraussetzungen eines erweiterten Europas gehören die Vorstellungen, die sich die Menschen in Europa von ihrer eigenen kulturellen Identität, von den europäischen Kulturen und den Beziehungen zwischen ihnen und schließlich von Europa insgesamt machen. Die Gesamtheit dieser Vorstellungen bezeichnen wir als „Mental Maps“, diese sind Gegenstand eines Forschungsvorhabens, welches das Institut als Koordinator gemeinsam mit Partnern aus Dänemark, Estland, Finnland, Lettland, Polen, Russland und Schweden entwickelt und im 7. EU-Forschungs-Rahmenprogramm zur Förderung vorgeschlagen hat. In der ersten Antragsrunde wurde das Projekt zwar positiv begutachtet, schaffte es aber nicht in die Gruppe der letztlich geförderten Projekte. Das Institut beabsichtigt, eine überarbeitete Version des Konzepts bei einer nächsten Antragsrunde erneut einzureichen.

 

mehr anzeigen

Projektbeschreibung

Das Projektkonzept enthält folgende Module: Zur Darstellung des objektiven Hintergrunds für Mental Maps soll zum einen eine Zweitauswertung von Strukturdaten zu den ökonomischen, politischen und kulturellen Beziehungen der Ostseeanrainerstaaten durchgeführt werden. Darüber hinaus soll die Entwicklung der Beziehungen im im Ostseeraum in historischer Perspektive nachgezeichnet werden. Um subjektive und gesellschaftliche Mental Maps zu erkunden, sind verschiedene Schritte vorgesehen: die Re-Analyse vorliegender europäischer Meinungsumfragen, eine repräsentative Befragung sowie Fokusgruppen-Interviews zur vertiefenden Analyse mentaler Karten. Um die Rolle der Medien für die Bildung von Mental Maps nachvollziehbar zu machen, sind verschiedene Schritte vorgesehen: eine historische Analyse von Karten Europas in den Medien (Wetterkarten u. ä.), eine Inhaltsanalyse der Europa-Berichterstattung in den beteiligten Ländern, eine Analyse der Darstellung von historischen Schlüsselereignissen in der Berichterstattung sowie eine Programmbeobachtung des Unterhaltungsangebots im Hinblick auf Bezugnahmen und Darstellungsweisen Europas.

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2007-2008

Drittmittelgeber

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Anja Herzog, M. A.
Back-Office Direktorium und M&K Redaktion

Anja Herzog, M. A.

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 - 41
Fax +49 (0)40 45 02 17 - 77

[email protected]

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!