Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Rechtssetzung privater Plattformen unter der Lupe der Medienforschung: das Private Ordering Observatory

Rechtssetzung privater Plattformen unter der Lupe der Medienforschung: das Private Ordering Observatory

In Kooperation mit Forscher*innen aus der ganzen Welt wird das Observatorium die Normen und Praktiken privater Online-Plattformen untersuchen. Dabei werden Formen privater Ordnungsbildung generell, nicht nur auf Plattformen, auf ihre Wirkungen auf öffentliche Kommunikation hin analysiert.

Private Online-Kommunikationsplattformen entscheiden, ob Präsidenten mit Millionen von Anhängern kommunizieren können – oder ob ihre Konten gesperrt werden, ob Corona-Desinformationen gelöscht oder Verschwörungstheoretiker*innen gepusht werden. Die privaten Regeln, nach denen sie entscheiden, werden seit Langem von den Medienforscher*innen am HBI beobachtet. Nun sollen diese Forschungen verstärkt und mit Ergebnissen anderer Forscher*innen zusammengeführt werden.

"Das Observatorium", so Wolfgang Schulz, Direktor des HBI, "wird Expertise und Analysen für politische Entscheidungsträger*innen, Praktiker*innen  und die Öffentlichkeit bereitstellen." Dies ist von großer Bedeutung, erklärt Matthias C. Kettemann, Forschungsleiter am HBI , "weil das Observatorium einen Überblick über ein regulatorisches Feld bieten kann, das sich derzeit rasch verändert und auf dem die Regierungen in jüngster Zeit verstärkt aktiv geworden sind, etwa mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz in Deutschland und dem Digital Services Act der EU."

Das Observatorium wird auf der am HBI entwickelten Expertise aufbauen und mit dem vom Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft betriebenen Platform Governance Archive kooperieren.

Photo by Ravi Sharma on Unsplash
mehr anzeigen

Projektbeschreibung

Wiss. Details folgen

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2021-2021

Forschungsprogramm:
FP2 - Regelungsstrukturen und Regelbildung in digitalen Kommunikationsräumen

Drittmittelgeber

Seed Money

Kooperationspartner

David Morar (Visiting Scholar with the Digital Trade and Data Governance Hub at the Elliott School, Georg Washington University, Washington DC)
Christian Katzenbach, Alexander Pirang (Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, Berlin)

Affiliated Experts

Robert Gorwa (University of Oxford),
Ben Wagner (Wirtschaftsuniversität Wien)

Ansprechpartner

PD Mag. Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard)
Senior Researcher "Regelungsstrukturen und Regelbildung in digitalen Kommunikationsräumen"

PD Mag. Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard)

Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 36
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!