Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66

(Un)Certainly Positive. The Portrayal of Complementary and Alternative Medicine in German Cancer Patient Magazines

(Un)Certainly Positive. The Portrayal of Complementary and Alternative Medicine in German Cancer Patient Magazines

Krebspatienten suchen häufig in Medien Informationen zu alternativen und komplementären Behandlungsmethoden (Complementary and Alternative Medicine – CAM). Die Medienberichterstattung darüber kann ihre Wahrnehmung und ihre Entscheidungen beeinflussen. Diese Studie analysiert die Berichterstattung über CAM in Zeitschriften, die sich explizit an Krebspatient(inn)en richten, und nutzt hierfür das Framing-Konzept.

Die Arbeit entstand im Rahmen des Projekts Kompetenznetzwerk Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON), das von der Deutsche Krebshilfe finanziert wurde.

Grimm, M.; Wahl, S.; Lampert, C. (2018): (Un)certainly Positive. The Portrayal of Complementary and Alternative Medicine in German Cancer Patient Magazines. Hamburg: Hans-Bredow-Institut, November 2018 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 46) (pdf)

(Un)Certainly Positive. The Portrayal of Complementary and Alternative Medicine in German Cancer Patient Magazines

Krebspatienten suchen häufig in Medien Informationen zu alternativen und komplementären Behandlungsmethoden (Complementary and Alternative Medicine – CAM). Die Medienberichterstattung darüber kann ihre Wahrnehmung und ihre Entscheidungen beeinflussen. Diese Studie analysiert die Berichterstattung über CAM in Zeitschriften, die sich explizit an Krebspatient(inn)en richten, und nutzt hierfür das Framing-Konzept.

Die Arbeit entstand im Rahmen des Projekts Kompetenznetzwerk Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON), das von der Deutsche Krebshilfe finanziert wurde.

Grimm, M.; Wahl, S.; Lampert, C. (2018): (Un)certainly Positive. The Portrayal of Complementary and Alternative Medicine in German Cancer Patient Magazines. Hamburg: Hans-Bredow-Institut, November 2018 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 46) (pdf)

Infos zur Publikation

Erscheinungsjahr

2018

ÄHNLICHE PUBLIKATIONEN UND VERWANDTE PROJEKTE

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!