Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
11.
Mai 2020

Corona-Apps: Tracing, Tracking, Quarantänekontrolle

Katharina Mosene organisiert mit netzforma e.V., einem Verein für feministische Netzpolitik, eine Online-Konferenz zum Thema Corona-Apps, in der nur Frauen zu Wort kommen. Die aktuelle Debatte sei von weißen cis-Männern dominiert, netzforma wolle dies ändern, heißt es in der Veranstaltungsbeschreibung.

Das Event findet ab 21:00 Uhr auf der Videokonferenz-Plattform BlueJeans statt. Anmelden kann man sich per Mail an [email protected]
Zum Event
Kann eine App gegen Corona helfen? Wird "Contact Tracing" durch die Corona-App zu mehr staatlicher Überwachung in der Zukunft führen? Sollte ich mir die App herunterladen, wenn sie kommt?

In kurzen Inputs werden drei Expertinnen erklären, wie die aktuell geplante Contact-Tracing-App technisch funktionieren soll, welchen rechtlichen Rahmen es dafür gibt und was eine solche App für die Gesellschaft bedeuten könnte. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, Fragen zu stellen und mitzudiskutieren.
 
Die Expertinnen
Johanna Mellentin ist Juristin und arbeitet seit mehreren Jahren zu Menschenrechten und Digitalisierung, unter anderem bei Amnesty International. Seit März ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bundestagsbüro von Konstantin von Notz. Außerdem ist sie Vorständin bei netzforma* e.V.
 
Lorena Jaume-Palasí ist Gründerin von The Ethical Tech Society eine gemeinnützige Organisation, die das Ziel verfolgt, Prozesse der Automatisierung und Digitalisierung zu erforschen und in Bezug auf ihre gesellschaftliche Relevanz normativ einzuordnen. Sie war mehrfach Sachverständige für das Europäische Parlament und die Europäische Kommission zur künstlichen Intelligenz und Ethik.
 
Laura Dornheim ist Wirtschaftsinformatikerin und Dr.in der Gender Studies als Managerin in einem Software-Unternehmen setzt sie sich für mehr Diversity in der Tech-Branche ein. Sie ist ehrenamtliche Sprecherin der AG Digitalisierung der Berliner Grünen und Beirätin des netzpolitischen Think Tanks D64 e.V.

Montag, 11.05.2020, Beginn: 21:00 Uhr

Infos zur Veranstaltung

Ansprechpartner

Katharina Mosene, M. A.
Forschungs- und Veranstaltungskoordinatorin

Katharina Mosene, M. A.

Leibniz-Institut für Medienforschung
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg
Tel. +49 (0)40 450 21 7 36
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!