Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
26.
Oktober 2020

Das Imperium schlägt zurück? Rechtliche, technische und gesellschaftliche Maßnahmen gegen Hassrede

Das ursprünglich für den 10. Juni 2020 geplante Symposium, organisiert vom HBI mit der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) und der Handelskammer Hamburg, widmet sich den aktuellen Gesetzentwürfen zum Thema "Hassrede" und möglichen „Kollateralschäden“.

Wann: 26.10.2020, ab 13:30 Uhr
Wo: SQUARE HSBA Innovation HUB, Adolphsplatz 6, 20457 Hamburg (Achtung, nicht wie sonst in der Handelskammer, sondern gegenüber!)
Wie: Teilnahme kostenlos, Anmeldung erforderlich. Programm und Anmeldemögllichkeit werden hier ab September 2020 verlinkt.
 
Der Bund hat Entwürfe für ein Gesetz gegen Hass und Rechtsextremismus sowie für eine Novelle des Social-Media-Gesetzes „NetzDG“ auf den Weg gebracht. Außerdem soll ein neues Jugendschutzgesetz auf Risiken für Kinder im Netz reagieren, das die Plattformen stärker in die Vorsorgepflicht nimmt. Auch auf europäischer Ebene werden neue Regulierungen vorbereitet, die die internationalen Plattformen adressieren.

Viele begrüßen, dass der Staat (endlich) aktiv wird und auch vor einer Regulierung der großen Plattformen nicht zurückschreckt. Dabei stellen sich jedoch sehr grundsätzliche Fragen:
  • Löst Kommunikationskontrolle wirklich die gesellschaftlichen Probleme, die hinter hasserfüllter Kommunikation im Netz stehen?
  • Wer trägt in diesem Rahmen Verantwortung, was können wir von den Anbietern von Plattformen erwarten?
  • Wie werden bei gesetzlichen Maßnahmen die Freiheitsrechte der kommunizierenden Bürgerinnen und Bürger gesichert?
  • Welche weiteren Möglichkeiten gibt es, sich für mehr Zivilität in Online-Diskussionen einzusetzen?
Dieses Thema möchten wir mit Ihnen diskutieren. Das Symposium knüpft an das letztjährige an, das sich mit den Grenzen des Sagbaren auseinandersetzte. Dieses Jahr soll es um die staatlichen Schutzmechanismen und mögliche „Kollateralschäden“ gehen.

Wir freuen uns, Sie auf dem 11. Hamburger Mediensymposium begrüßen zu dürfen. Nähere Informationen zum Programm finden sich ab September HIER.
 
Thomas Fuchs, Direktor, Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH)
Prof. Dr. Wolfgang Schulz, Direktor, Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Adrian Ulrich, Leiter Geschäftsbereich Innovation und Umwelt, Handelskammer Hamburg

Infos zur Veranstaltung

Adresse

SQUARE HSBA Innovation HUB
Adolphsplatz 6
20457 Hamburg

Ansprechpartner

Christiane Matzen, M. A.
Leitung Wissenschaftskommunikation

Christiane Matzen, M. A.

Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 41
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!