Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
13.
Juni 2024

Freiheit navigieren – Wie schützen wir Wissenschafts-, Presse- und Meinungsfreiheit?

An Deck der MS Wissenschaft in Hamburg werfen wir gemeinsam mit Journalist*innen und Wissenschaftler*innen aus der Medien- und Politikwissenschaft einen Blick auf drei fundamentale Werte unserer Gesellschaft: Pressefreiheit, Meinungsfreiheit und Wissenschaftsfreiheit. Wir beleuchten die Entwicklungen dieser Freiheiten in Deutschland und weltweit und diskutieren über ihre Bedingungen, Bedrohungen und gegenseitige Beeinflussung: Warum ist sowohl die Presse- und Meinungsfreiheit als auch die Wissenschaftsfreiheit wichtig und relevant? Wie überschneiden, unterscheiden, beeinflussen diese Freiheiten sich gegenseitig? Wie frei fühlen sich Journalist*innen und Wissenschaftler*innen und von welchen Seiten geraten der Journalismus und die Wissenschaft unter Druck?

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem HBI, dem Hamburger Standort des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ), der ZEIT STIFTUNG BUCERIUS und der MS Wissenschaft.

Die MS Wissenschaft dockt im Sandtorhafen an und ist über die Seite Am Kaiserkai zu erreichen. 
 

Auf dem Podium

Prof. Dr. Wiebke Loosen ist Senior Researcher für Journalismusforschung am HBI und stellvertretende Leiterin des Standorts Hamburg im Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ). Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die Transformation des Journalismus in einer sich wandelnden Medienumgebung, die Journalismus/Publikum-Beziehung sowie die Datafizierung und Automatisierung von Kommunikation. In der deutschen Teilstudie der weltgrößten Journalismusstudie Worlds of Journalism untersucht Wiebke Loosen gemeinsam mit Anna von Garmissen mittels einer repräsentativen Befragung das journalistische Berufsfeld. Die Befragung befasst sich mit unterschiedlichen Aspekten des Journalismus, darunter Arbeitsbedingungen, Rollenverständnissen, ethischen Haltungen sowie wahrgenommenen Gefahren und Herausforderungen.

Malte Werner hat als Agenturjournalist gelernt, Dinge auf den Punkt zu bringen. Als freier Reporter entdeckte er dann seine Liebe für die lange Form und stellte gleichzeitig fest, dass dieser Art von (freiem) Journalismus kein tragfähiges Geschäftsmodell zugrunde liegt. Bei Netzwerk Recherche kümmert er sich deshalb um die Stärkung des gemeinnützigen Journalismus und leitet das Projekt „Helpline“ ein Unterstützungsangebot für Journalist*innen mit psychosozialen Problemen.   

Dr. Lars Lott ist Politikwissenschaftler an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und forscht u.a. zu Wissenschaftsfreiheit und Demokratisierungs- und Autokratisierungsprozessen. Im gemeinsam mit der Universität Göteborg herausgegebenen Academic Freedom Index untersucht er den Stand der Wissenschaftsfreiheit weltweit.

Moderation: Korinna Hennig, Teamleiterin im Ressort Wissenschaft, NDR

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten. 
 

Über die MS Wissenschaft

Die MS Wissenschaft ist ein durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt im Wissenschaftsjahr 2024 – Freiheit und tourt vom 14. Mai bis zum 15. September durch Deutschland. Realisiert wird die Ausstellung von Wissenschaft im Dialog (WiD). Kinder ab zwölf Jahren, Jugendliche und Erwachsene werden dabei zu Forschenden und erleben Wissenschaft hautnah. Die Exponate stammen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen und verdeutlichen, wie facettenreich die Forschung rund um das Thema Freiheit ist. Ergänzend zur Ausstellung gibt es in vielen Tour-Orten ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm mit Diskussionsveranstaltungen, Lesungen sowie Workshops für Schulklassen. Vom 12. bis 16. Juni dockt die MS Wissenschaft im Hamburger Hafen an. 

Infos zur Veranstaltung

Adresse

MS Wissenschaft
Sandtorhafen / Am Kaiserkai
20457 Hamburg

Ansprechpartner

Dr. Wiebke Schoon
Forschungstransfer und Veranstaltungen

Dr. Wiebke Schoon

Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg
Tel. +49 (0)40 45 02 17 50
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!