Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
6.
März 2024

Journalistische Rollenvorstellungen und Ideale des gesellschaftlichen Zusammenlebens

Verena Albert und Hannah Immler präsentieren aktuelle Forschungsergebnisse zum Thema "Journalistische Rollenvorstellungen und Ideale des gesellschaftlichen Zusammenlebens". Sie stützen sich dabei auf eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage in Deutschland und eine weitere Umfrage unter deutschen Journalist*innen (basierend auf der dritten Welle der Worlds of Journalism Study).

Die beiden Forscherinnen halten den Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Tagung des Cluster 2 „Strukturen, Räume und Milieus des Zusammenhalts“ des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt und der DGS-Sektion Soziale Ungleichheiten und Sozialstrukturanalyse, die vom 5. bis 7. März bis in Bremen stattfindet. Die Tagung widmet sich dem Spannungsverhältnis von Ungleichheit und Zusammenhalt und soll den Dialog zwischen Zusammenhalts- und Ungleichheitsforschung vertiefen.

Programm der Tagung als PDF
 
Über die Veranstaltung
Die vor allem im politischen Diskurs prominente Vokabel des „gesellschaftlichen Zusammenhalts“ reagiert zum einen auf Diagnosen zunehmender gesellschaftlicher Konflikte, Spaltung und Polarisierung, die als „Gefährdungen“ des gesellschaftlichen Zusammenhalts problematisiert werden. Zum anderen dient der Appell an den „Zusammenhalt“ angesichts von gesellschaftlichen Krisen und Transformationsaufgaben (wie der Corona-Pandemie oder der Energiepreiskrise) der Mobilisierung von Loyalität oder Solidarität. Damit gewinnen auch die sozialwissenschaftlichen Grundsatzfragen an Aktualität, was Gesellschaften zusammenhält und auseinandertreibt.

Ungleichheit und Zusammenhalt stehen dabei in einem Spannungsverhältnis. So sind es die Tendenzen eines Auseinanderdriftens sozialer Gruppen – im Hinblick auf Ressourcen und Status wie auf Einstellungen und Werte – die den Diskurs über eine Gefährdung des gesellschaftlichen Zusammenhalts entsprechend verschärfter Ungleichheitskonflikte oder gar Polarisierungen maßgeblich prägen. Im Sinne der Frage „Wie viel Ungleichheit verträgt der Zusammenhalt?“ stehen hier die zusammenhaltsgefährdenden Effekte von Ungleichheiten im Vordergrund.

Infos zur Veranstaltung

Adresse

Atlantic Hotel Universum
Wiener Str. 4
28359 Bremen

Ansprechpartner

Verena Albert, M. A.
Junior Researcher Journalismusforschung

Verena Albert, M. A.

Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg
Tel. +49 (0)40 450 21 7 53
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!