Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
29.
November 2019

Meinungsvielfalt sichern – Medienrechtliche Aspekte der Plattformregulierung

Zum Fachgespräch der "Bündnis 90/Die Grünen"-Bundestagsfraktion ab 15 Uhr ist Dr. Jan-Hinrik Schmidt als Experte zum Thema "Ranking und Relevanz – Was bedeuten algorithmische Selektionsmechanismen für die Medien- und Meinungsvielfalt?" eingeladen.

Darum geht's

Digitale Plattformen stehen immer häufiger im Fokus der Aufmerksamkeit des Gesetzgebers. Dass es bei sozialen Netzwerken, Telemedien und anderen Anbietern von digitaler Infrastruktur Regulierungsbedarf gibt, bestreitet heute kaum noch jemand.

Die Debatte um die Regulierung der Plattformökonomie wird jedoch bislang von wettbewerbsrechtlichen Aspekten geprägt. Medienrechtliche Aspekte spielen nur am Rande eine Rolle, obwohl Plattformen auch für die Art und Weise, wie gesellschaftliche Debatten stattfinden, also für die demokratische Öffentlichkeit, eine immer größere Rolle spielen. Die sogenannten Informationsintermediäre sind keine Medienanbieter im traditionellen Sinne wie Zeitschriftenverlage oder Rundfunkveranstalter. Einige von ihnen haben jedoch für die informationelle Grundversorgung eine Bedeutung erlangt, die mit jener der traditionellen Gatekeeper auf dem Medienmarkt durchaus vergleichbar ist.

Welchen Einfluss haben zum Beispiel durch Algorithmen personalisierte Newsfeeds auf die öffentliche Meinungs- und Willensbildung? Wie genau Meinungsmacht im digitalen Umfeld gemessen werden kann, ist noch weitgehend unklar. Welchen Prinzipien muss eine Regulierung folgen, die nicht auf die Begrenzung von Marktmacht, sondern auf die Sicherung von Meinungsvielfalt abzielt?

Die "Bündnis 90/Die Grünen"-Bundestagsfraktion möchte diese Fragen mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft diskutieren – und mit allen Interessierten!
 
Uhrzeit Programm
15.00

Begrüßung

Katja Dörner MdB
Stellvertretende Fraktionsvorsitzende
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

15.15

Digitale Meinungsmacht - welches Medienrecht braucht die digitale Öffentlichkeit?

Tabea Rößner MdB
Sprecherin für Netzpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

15.20

Plattformen, Intermediäre, Benutzeroberflächen: Neue Herausforderungen in der Medienregulierung

Dr. Anja Zimmer
Direktorin
Medienanstalt Berlin-Brandenburg

15.25

Ranking und Relevanz - Was bedeuten algorithmische Selektionsmechanismen für die Medien- und Meinungsvielfalt?

Dr. Jan-Hinrik Schmidt
Senior Researcher
Leibniz-Institut für Medienforschung

15.30

Diskussion

Moderation: Tabea Rößner MdB

16.30 Pause
16.45

Meinungsfreiheit, Medienvielfalt und digitale Gatekeeper. Die Rolle von Medienplattformen für eine demokratische Öffentlichkeit

Margit Stumpp MdB
Sprecherin für Medienpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

16.50

User-generated content - Wer steht in Verantwortung?

Marie-Teresa Weber
Public Policy Manager
Facebook

16.55

Soziale Medien als Freiheitsräume und Teil der informationellen Grundversorgung

Christian Mihr
Geschäftsführer
Reporter ohne Grenzen

17.00

Diskussion

Moderation: Margit Stumpp MdB

17.45

Zusammenfassung und Ausblick

Margit Stumpp MdB

Tabea Rößner MdB

17.50 Get together

Infos zur Veranstaltung

Adresse

Deutscher Bundestag
Jakob-Kaiser-Haus
Raum 1.554
Dorotheenstr. 101
10117 Berlin

Ansprechpartner

Dr. Jan-Hinrik Schmidt
Senior Researcher digitale interaktive Medien & politische Kommunikation

Dr. Jan-Hinrik Schmidt

Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17-83
Fax +49 (0)40 45 02 17-77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!