Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66

Leibniz Media Lectures

Bei den Leibniz Media Lectures geht es um aktuelle Thema von wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz. Renommierte Forscher*innen stellen in einem Input-Vortrag aktuelle Thesen und Ergebnisse hierzu vor und diskutieren sie mit den Gästen.

Die Leibniz Media Lectures finden an wechselnden Orten statt. Seit März 2020 online via Zoom. Nach Anmeldung werden die Einwahldaten kurz vor Beginn der Veranstaltung per Mail zugeschickt.

Photo by Amol Tyagi on Unsplash
 

18. Oktober 2021, 16:00 bis 17:30 Uhr, Onlineveranstaltung via Zoom, die Zugangsdaten werden nach Anmeldung per Mail mitgeteilt

The Rise and Fall of Social Bot Research

Diese Leibniz Media Lecture wird präsentiert vom Digital Disinformation Hub des HBI. Eine kurze Einführung gibt Dr. Clara Iglesias Keller. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.
 

Zum Vortrag

Die Vorstellung, dass die Sozialen Medien von zahllosen "Social Bots" bevölkert seien, hat sich in der Öffentlichkeit weitgehend etabliert. "Social Bots" sollen automatisierte Social-Media-Konten sein, die von böswilligen Akteuren mit dem Ziel betrieben werden, die öffentliche Meinung zu manipulieren. Über angebliche "Social-Bot-Armeen" wurde schon bei der Wahl von Donald Trump und dem Brexit-Referendum berichtet, jüngst u.a. auch im Zusammenhang mit der Covid19-Pandemie. Tatsächlich basiert die einschlägige Forschung aber auf ungeeigneten Methoden, deren Versagen die Forscher regelmäßig durch das Zurückhalten der Rohdaten zu verschleiern suchen. Es handelt sich bei den angeblichen "Bots" aus diesen Studien fast ausschließlich um ganz normale Menschen, die als "Bots" fehlgedeutet werden.


Zu den Vortragenden 

Prof. Dr. Florian Gallwitz ist Professor für Medieninformatik an der Technischen Hochschule Nürnberg. Zu seinen Schwerpunkten gehören die Mustererkennung in Digitalen Medien und die natürlichsprachige Mensch-Maschine-Kommunikation.
 
Michael Kreil ist seit über zwei Jahrzehnten auf die Analyse und Aufbereitung sehr großer Datenmengen spezialisiert. Die letzten 10 Jahre arbeitet er als Data Scientist und Datenjournalist. Seit 2020 arbeitet er bei BR Data. 
 
Mehr zur Veranstaltung
 

23. Juni 2021, 17:30 bis 19:00 Uhr, Onlineveranstaltung via Zoom, die Zugangsdaten werden nach Anmeldung per Mail mitgeteilt

The History of Disinformation and Why It Still Matters Today

Diese Leibniz Media Lecture wird präsentiert vom Digital Disinformation Hub des HBI. Eine kurze Einführung gibt Dr. Clara Iglesias Keller. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.
 

Zum Vortrag

Wer Informationen kontrolliert, kontrolliert die Welt. Informationskriegsführung oder Desinformation mag wie ein neues Merkmal unserer heutigen digitalen Welt erscheinen. Aber sie war vor einem Jahrhundert genauso entscheidend, als Deutschland versuchte, die Weltkommunikation zu kontrollieren - und fast erfolgreich war. Die Geschichte, so schlägt dieser Vortrag vor, ist ein entscheidender Weg, um zu bewerten, was an unserer gegenwärtigen Situation neu ist und was nicht.
 

Zur Person

Dr. Heidi Tworek ist außerordentliche Professorin für internationale Geschichte und Public Policy an der University of British Columbia, Vancouver, Kanada. In ihrer Arbeit untersucht sie die Geschichte und Politik rund um Medien, Hassreden, Gesundheitskommunikation, internationale Organisationen und Plattform-Governance.
 
Mehr zur Veranstaltung
 

30. März 2021, 16:00 bis 17:30 Uhr, Onlineveranstaltung via Zoom, die Zugangsdaten werden nach Anmeldung per Mail mitgeteilt

Plattformen, Infrastrukturen und Gemeinwohl: Digitale Technologien für gesellschaftlichen Zusammenhalt

Der Online-Vortrag wird im Rahmen des Teilinstituts Hamburg des Forschungsinstituts gesellschaftlicher Zusammenhalt gehalten. Eine kurze Einführung gibt Dr. Jan-Hinrik Schmidt.
 

Zum Vortrag

Digitale Infrastrukturen und die Plattformen, die auf ihnen betrieben werden, sind fest in privatwirtschaftlicher Hand. Bis auf wenige Ausnahmefälle handelt es sich dabei um marktbeherrschende Unternehmen wie Google oder Amazon. Techniksoziologe Jan-Hendrik Passoth geht den Folgen dieser Dominanz für Wettbewerb und Wahlfreiheit, vor allem aber für Demokratie und Zivilgesellschaft nach. 

Zur Person

Jan-Hendrik Passoth ist Professor für Techniksoziologie und Science & Technology Studies an der European New School of Digital Studies an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Er arbeitet über die Rolle digitaler Infrastrukturen für Demokratie und Politik, über Softwareentwicklung als verantwortliche soziale Praxis und über die Möglichkeiten der Intervention in und Kritik an Digitalisierungsprojekten durch kritisches Design.

Mehr zur Veranstaltung
 

Plakat Baack12. November 2020, 16:00 bis 17:30 Uhr, Onlineveranstaltung via Zoom, die Zugangsdaten werden nach Anmeldung per Mail mitgeteilt

Das integrative Potenzial des Internets und der Stand der Forschung zu Filterblasen und Echokammern

Der Online-Vortrag wird im Rahmen des Teilinstituts Hamburg des Forschungsinstituts gesellschaftlicher Zusammenhalt gehalten. Eine kurze Einführung gibt Dr. Jan-Hinrik Schmidt.

Zum Vortrag

Merja Mahrt geht aus Sicht der Kommunikations­wissenschaft auf die Unterschiede im integrativen Potenzial verschiedener Medien ein und zeigt den aktuellen Forschungs­stand zu digitaler Fragmentierung auf. Gibt es „Filterblasen“ und „Echokammern“ wirklich? Inwiefern können sie eine Ge­fahr für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sein und in wel­cher Hinsicht kann Entwarnung gegeben werden?

Zur Person

Prof. Dr. Merja Mahrt ist Vertretungsprofessorin für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Technischen Universität Chemnitz. Sie hat sich 2017 mit einer Arbeit zu digitaler Fragmentierung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf habilitiert. Promoviert wurde sie 2010 an der Universiteit van Amsterdam. Ihre Forschungsschwerpunkte sind soziale Funktionen und Wirkungen von Medien, insbesondere online und offline im Vergleich.

Mehr zur Veranstaltung

 

Plakat Baack16. Dezember 2019, 18:15 bis 20:30 Uhr,

Kids Online – Risk or Fun?

In der Diskussionsveranstaltung präsentieren Prof. Dr. Uwe Hasebrink, Dr. Claudia Lampert und Kira Thiel Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung zu den Online-Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen und laden ein, mit ihnen darüber zu diskutieren.

Zum Vortrag

Kinder und Jugendliche nutzen das Internet intensiv und auf sehr unterschiedliche Weise. Dass sie dabei mit vielfältigen Risiken konfrontiert werden, bleibt nicht aus. Doch ihre Risikowahrnehmung und ihr Risikobewusstsein stimmen nicht immer mit denen ihrer Eltern überein. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen EU Kids Online-Befragung in Deutschland, die das Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI) erstellt hat.

Zu den Personen

Prof. Dr. Uwe Hasebrink ist Direktor des HBI, Dr. Claudia Lampert ist Senior Researcher und Kira Thiel wissenschaftliche Mitarbeiterin. Gemeinsam forschen sie im Kooperationsproject EU Kids Online über Online-Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen in Europa.

Mehr zur Veranstaltung
 
 

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!