Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66

Forschungsprogramm 3 - Wissen für die Mediengesellschaft

Forschungsleitfragen sind:
  • Wie lässt sich der Medienwandel systematisch und kontinuierlich erfassen?

  • Wie schlägt sich der mediale Wandel in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft und deren geteiltem Wissen nieder?

  • Wie kann Wissenschaft ihre Transferfunktion in der Mediengesellschaft nachhaltig leisten?

Wissenschaft muss angesichts des Medienwandels auf neue Herausforderungen angemessen reagieren und ihre gesellschaftliche Verantwortung verstärkt deutlich machen. Forschungsprogramm 3 reflektiert auf Forschungsprozesse, in denen evidenzbasiertes medien- und kommunikationswissenschaftliches Wissen generiert wird, und untersucht im Dialog mit der Gesellschaft, wie solches Wissen helfen kann, die Herausforderungen des medialen Wandels zu bewältigen. Diese Transferforschung findet in engem Austausch mit Akteuren aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen statt. In vier Bereichen, in denen das Institut seit vielen Jahren grundlagenbezogene und anwendungsorientierte Forschung durchführt, werden bedarfsgerechte und empiriebasierte Antworten auf aktuelle Problemlagen entwickelt. Diese sogenannten „Kompetenzbereiche“, in denen das Institut von wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Akteuren als wichtiger Ansprechpartner wahrgenommen wird, sind: a) Aufwachsen in digitalen Medienumgebungen, b) Gesundheitskommunikation, c) Mediengeschichte und d) Public Service/Public Value.

Wie setzen wir dies um?
  • Wir führen themenspezifische Forschung mit relevanten Stakeholdern in den „Kompetenzbereichen“ durch.

  • Wir reflektieren auf die Organisation von Forschungsprozessen, um medien- und kommunikationswissenschaftliches Wissen nachhaltig den unterschiedlichen Informationsbedürfnissen zur Verfügung zu stellen.

  • Wir analysieren den domänenspezifischen Wandel der Wissenschaftskommunikation und beteiligen uns an der Theoriebildung von Transferforschung.

Im Forschungsprogramm 3 werden die Folgen des Medienwandels für die genannten Bereiche systematisch untersucht. Auf einer Meta-Ebene geht das Forschungsprogramm 3 der Frage nach, welche Rolle evidenzbasiertes medien- und kommunikationswissenschaftliches Wissen bei der Bewältigung dieses Wandels durch unterschiedliche Bevölkerungs- und Stakeholdergruppen spielt. Dabei werden innerhalb der genannten Kompetenzbereiche die jeweilige Akteurskonstellation, die handlungsleitenden Ziele und Zielkonflikte sowie die Art und Weise der Aufnahme und Verarbeitung von Wissen berücksichtigt.

Sprecher/in

Dr. Claudia Lampert
Dr. Hans-Ulrich Wagner

Bearbeiter/innen

Irene Broer 
Valentina Dopona
Dr. Stephan Dreyer
Prof. Dr. Uwe Hasebrink
Anne-Kristin Polster
Marcel Rechlitz
Dr. Jan-Hinrik Schmidt
Hermann-Dieter Schröder
Prof. Dr. Wolfgang Schulz
Kira Thiel
 

Projekte
mehr anzeigen

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!